Informationen über Bodenrichtwerte

Der Bodenrichtwert (§ 196 Baugesetzbuch) ist der durchschnittliche Lagewert für den Boden. Er ist für eine Mehrzahl von Grundstücken, für die im Wesentlichen die gleichen Nutzungs- und Wertverhältnisse vorliegen, mindestens alle zwei Jahre zu ermitteln und zu veröffentlichen. Bodenrichtwerte sind flächendeckend insbesondere für baureifes Land sowie land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen zu ermitteln. Dabei ist der unterschiedliche Entwicklungszustand zu berücksichtigen.

Der Bodenrichtwert ist bezogen auf den Quadratmeter Grundstücksfläche. Die wertbeeinflussenden Merkmale des Bodenrichtwertgrundstückes sind darzustellen. In bebauten Gebieten sind Bodenrichtwerte mit dem Wert zu ermitteln, der sich ergeben würde, wenn der Boden unbebaut wäre. Auskünfte über die Bodenrichtwerte erteilen die Geschäftsstellen der Gutachterausschüsse. Schriftliche Auskünfte sind kostenpflichtig. Der Verkehrswert eines Grundstückes kann vom Bodenrichtwert abweichen. Er wird von vielen Faktoren bestimmt, die der Bodenrichtwert als durchschnittlicher Lagewert für den Boden nicht berücksichtigen kann. Der Verkehrswert lässt sich in der Regel nur durch ein Gutachten ermitteln.

Quelle: www.gutachterausschuesse-online.de

 

 

Bodenrichtwert ermitteln

Anbei erhalten Sie die Links zu einer Vielzahl von Seiten der Länderspezifischen Auskünfte für Bodenrichtwerte und Geoinformationen. Hier können Sie sich vorab informieren wie die Grundstücke in Ihrer Region im Durchschnitt der letzten Jahre verkauft wurden und wie sich die Preise für baureifes Land entwickelt haben.