Annuitätendarlehen für die Baufinanzierung

Raus aus der Mietwohnung: Diesen Traum haben viele. Endlich keine Miete mehr zahlen müssen, genug Platz für Kind und Kegel und mehr Freiheit - dies und mehr erträumen sich all jene, die ein Haus oder eine Eigentumswohnung erwerben möchten. Die wenigsten Immobilienkäufer haben jedoch die nötigen Euro übrig, um das gewünschte Objekt sofort aus eigener Tasche bezahlen zu können. Die Lösung stellt eine Hausbau-Finanzierung dar. In Deutschland entscheiden sich die meisten Immobilienkäufer für ein sogenanntes Annuitätendarlehen.

Wie funktioniert das Darlehen?

Konstante Ratenhöhe

Bei der hier besprochenen Darlehensform zahlen Immobilienkäufer über eine vereinbarte Laufzeit stets gleichbleibende Raten. Diese setzen sich aus zwei Bestandteilen zusammen: dem Zins und der Tilgung. Bei Ersterem handelt es sich um den Betrag, welchen der Kreditnehmer dafür bezahlt, dass ihm die Bank das Geld für die Baufinanzierung leiht. Die Tilgung stellt demgegenüber die Rückzahlung der Schulden dar.

Tilgungsrate wird festgelegt

Bei Vertragsabschluss wird in der Regel ein Zins vereinbart, der für eine gewisse Laufzeit festgeschrieben ist. Des Weiteren wird eine anfängliche Tilgungsrate festgelegt. Nun zahlt der Immobilienkäufer regelmäßig gleichbleibende Raten. Durch die Tilgung sinkt die Restschuld nach und nach. Da nur für diesen Betrag Zinsen gezahlt werden müssen, sinkt der Zinsanteil, während der Tilgungsanteil steigt.

Höhe des Zinssatzes

Wie hoch die Zinsen ausfallen, hängt unter anderem vom Eigenkapital ab. Hierbei handelt es sich um den Betrag, welchen der Immobilienkäufer selbst zur Kaufsumme beiträgt. Der Grund: Je höher das Eigenkapital ist, desto geringer ist das Risiko, dass es zu einem Zahlungsausfall vonseiten des Kreditnehmers kommt. Die Bank muss weniger Rückstellungen für den Ernstfall bilden, was zu einem günstigeren Zinssatz führt. Natürlich beeinflussen aber auch die Zinsentwicklung am Kapitalmarkt sowie individuelle, den Kreditnehmer betreffende Faktoren die Höhe des Zinses.

Welche Vor- und Nachteile hat diese Form der Hausbau-Finanzierung?

Vorteil

Warum entscheiden sich so viele Immobilienkäufer und Bauherren für einen Kredit mit Annuität zur Finanzierung ihres Bauvorhabens? Die Vorteile liegen auf der Hand: Zunächst bietet diese Form des Darlehens eine hohe Planungssicherheit, da Kreditnehmer genau wissen, wie viel Geld sie jeden Monat an die Bank zahlen müssen. Des Weiteren wird eine relativ schnelle Tilgung erreicht, da der Tilgungsanteil stetig steigt. Zudem sinkt mit jeder Rate die Zinsbelastung und die Restschuld sinkt.

Nachteil

Ein Darlehen mit Annuität hat jedoch auch einige Nachteile. Zwar ist der feste Zinssatz von Vorteil, da damit besser geplant werden kann. Fallen jedoch die Zinsen, ist der Kreditnehmer weiterhin an den alten, teuren Zins gebunden. Hier spielt auch ein weiterer Nachteil, nämlich die geringe Flexibilität, mit hinein. Häufig lassen sich während der Laufzeit keine Vertragsänderungen durchführen. Eine Senkung oder Erhöhung der Raten ist damit nicht möglich. Um weiterhin flexibel bleiben zu können, sollten Kreditnehmer deshalb Sondertilgungen vertraglich vereinbaren. Während der Zinsfestschreibung kann der Kredit außerdem in der Regel nicht gekündigt werden. Eine Umschuldung zu einer günstigeren Form der Baufinanzierung ist damit nicht möglich. Es gibt jedoch eine gesetzliche Regelung, welche die außerordentliche Kündigung des Annuitätsdarlehens möglich macht. Sind zehn Jahre nach der vollständigen Auszahlung der Kreditsumme vergangen, haben Kreditnehmer unter Berücksichtigung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist die Möglichkeit, den Vertrag zu kündigen. Das Gute daran: In diesem Fall muss kein einziger Euro Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden. Diesen Betrag müssen Kreditnehmer sonst an die Bank zahlen, wenn sie einen Kredit vorzeitig ablösen.

Möchten Sie mehr rund um das Thema „Hausbau-Finanzierung“ erfahren?

Der Ratgeber von anwalt.org verrät Ihnen unter anderem, wie ein Bausparvertrag funktioniert. Des Weiteren finden Sie dort ein kleines Lexikon der wichtigsten Begriffe, die Sie kennen sollten, wenn Sie eine Finanzierung planen.

Ein Text des Berufsverbands der Rechtsjournalisten e.V.